Als Maurits Groen sich an den Geschäftsführer von Lidl in den Niederlanden wandte und ihn bat, 40 Millionen Hühnereier zu kaufen, lachte der Supermarktchef laut auf. Hart? Nicht wirklich. Zum einen hatte Groen keine Eier zu verkaufen. Tatsächlich besaß er nicht einmal ein Huhn.

Vier Jahre später hat der eingefleischte niederländische Unternehmer (er betreibt auch ein soziales Unternehmen, das solarbetriebene Leuchten für ländliche afrikanische Hausbesitzer herstellt) gerade seine zweite hochmoderne Hühnerfarm in seinem Heimatland eröffnet.

Es ist in vielerlei Hinsicht ein seltsames Unterfangen. Die Hühnerzucht leidet unter einem entsetzlichen Ruf. Berichte über beengte Käfige und Vögel voller Drogen plagen die Industrie.

Zu der Seltsamkeit trägt auch Groens Status als engagierter Vegetarier bei. Trotzdem glaubt er immer noch, dass Hühner eine entscheidende Rolle dabei spielen, die Welt zu ernähren, ohne den Planeten zu zerstören. “Wir können nicht einfach darauf warten, dass alle Vegetarier werden, so wie ich es mir wünsche”, sagt er.

Es ist unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, aber zumindest in Bezug auf die Umwelt scheinen seine Referenzen solide zu sein. Banken von Solarmodulen auf dem Dach tragen dazu bei, den Strombedarf der beiden Farmen (in Beuningen und Venray, beide nahe der deutschen Grenze) vollständig zu decken und Strom zu sparen.

Dann gibt es das Essen. Anstelle der üblicherweise verwendeten Pellets auf Sojabasis (die mit der Entwaldung verbunden sind) oder Mais, die andernfalls in menschlichen Nahrungsversorgungsketten verwendet werden könnten, werden Kipster-Vögel mit einer speziell entwickelten Mischung aus menschlichen Lebensmittelabfällen aus Bäckereien gefüttert, die mit Vitaminen ergänzt sind und Mineralien. Das Team geht davon aus, dass der CO2-Fußabdruck seines Futters halb so hoch ist wie der von Standard-Hühnerfutter.

Es gibt auch weitere grüne Akzente. Wie die Verpackung aus Kartoffelstärke, die mit Luftblasen gepumpt ist, ist sie sowohl recycelbar als auch leichter zu transportieren.

In Bezug auf das Wohlergehen der Tiere behauptet Groen, dass Kipsters Hühner dreimal länger leben als ihre unglücklichen Schwestern aus der Batteriefarm – eine direkte Folge ihrer besseren Bedingungen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here